dead house

The Dead House

dead house
Autorin
Dawn Kurtagich
Verlag
Little Brown Books for Young Readers
Zum Buch /Verlag

Inhalt

Vor 25 Jahren brannte die Elmbridge High ab und Carly Johnson verschwand. Doch man fand nun ein Tagebuch in den Trümmern.
Und zwar von Kaitlyn Johnson, der Zwillingsschwester von Carly, nur hatte Carly gar keine Schwester.

Wir lesen wiederhergestellte Tagebuch Einträge, Polizeiberichte, Emails ect. und stellen fest dass Kaitlyn sich den Körper mit ihrer Schwester teilt, doch kommt sie nur in der Nacht heraus.
Wer ist sie? Oder ist sie einfach eine Einbildung von Carly?

Meine Meinung

Dies war nun mein drittes englisches Buch und ich hatte zwar ein wenig Sorge dass ich nicht alles verstehe aber ich musste es lesen weil es einfach so spannend klang!

Ich meine zwei Personen in einem Körper? Und dann steht auf dem Cover „Carly gets the day, Kaitlyn has the night“
Das schreit nach spannenden Lesestunden.

Was das Englisch angeht, ich finde die Autorin hat einen sehr angenehmen Schreibstil und obwohl ich doch das ein oder andere Wort hätte nachschlagen müssen, habe ich es nicht getan und dennoch so gut wie alles verstanden. Und was ich nicht verstanden habe, kann nicht relevant für die Story gewesen sein.
Ich habe jetzt nicht das Gefühl dass mir irgendwas entgangen ist.
Die Aufmachung des Buches ist dazu auch originell und erinnert ein wenig an Illuminae.
Wir bekommen Tagebuch Einträge zu lesen, Chat Verläufe, Beschreibungen von Videomaterial usw. aber anders wie bei Illuminae, hat man nicht das Gefühl immer wieder aus der Story geworfen zu werden sondern die Geschichte geht schon flüssig voran und liest sich sehr angenehm.

Zu der Story selbst: Ich fand es sehr sehr spannend. Die Idee dahinter allein schon und man fragt sich die ganze Zeit „Gibt es Kaitlyn wirklich?“ Und dann tauchen ja auch andere Charaktere auf, bei denen man sich ständig fragt ob man ihnen wirklich trauen kann. Wer ist wirklich ein Freund und wer ein Feind?
Allgemein fand ich die Charaktere sehr gut und interessant gestaltet.

Zwischen den Einträgen gibt es auch immer welche die sich Carly und Kaitlyn geschrieben haben, auch wenn sie sich logischerweise noch nie gesehen haben und auch wenn alles an sich nur aus Einträgen besteht, schaffen es diese Notizen eine emotionale Stimmung aufzubauen.

Im Ganzen ist es immer wieder eine Mischung aus Jugendbuch, Thriller und irgendwie auch Fantasy. Es geht unter anderem auch um Hexerei, seltsamen Vorkommnissen, Gestalten die erscheinen usw.

Zum Ende hin wird es nochmal so richtig spannend und wenn dem „Johnson Unfall“ immer noch etwas Unentdecktes anhaftet, ist an sich alles aufgelöst und man bleibt nicht mit Fragen zurück.

Fazit

Ein spannendes Buch mit einer besonderen Aufmachung und auf jeden Fall auch für Englisch Anfänger geeignet 🙂 Dieses Buch kann ich auf jeden Fall empfehlen.

4
Angenehmer Schreibstil, leichtes Englisch
Spannende und interessante Geschichte
Besondere Aufmachung des Buches

Hinterlasse einen Kommentar

avatar