Palace of Glass – Die Wächterin

Palace of Glass
Genre:
Verlag:
Veröffentlicht: 19.3.2018

In London gibt es das strenge Gesetz dass niemand die Haut eines anderen berühren darf. Das Ganze dient zum Schutz gegen die Magdalenen, die allein durch eine Berührung Gedanken lesen und sogar manipulieren können. Ich will das auch können... Das klingt so verdammt cool.

Rea hält sich auch daran, meist jedenfalls denn wenn sie an Straßenkämpfen teilnimmt, nimmt sie ihre Handschuhe auch mal ab. Doch auf einmal wird sie vom britischen Geheimdienst entführt und es wichtiger denn je, sich an die Regeln zu halten. Von nun an ist sie die Leibwächterin des Kronprinzen und gleichzeitig gerät ihr eigenes Leben in Gefahr.

Ok, halten wir mal eben kurz fest dass ich echt nicht gut in Zusammenfassungen bin. War ich noch nie, ich gebs zu. Ich glaube da muss ich mir ein anderes System zu einfallen lassen. Aaaber es geht hier ja auch in erster Linie um meine Meinung und die ist zu diesem Buch durchweg positiv. Zu diesem Buch kann man einfach nur eine positive Meinung haben. Die Autorin ist der WAAAAHNSINN *-*

 

Fang ich heute mal mit den Charakteren an.

Hach Rea, was ist sie mutig. Und sie hat so viel durchleiden müssen. Sie tat mir sehr oft leid und ich muss zugeben, es gibt Stellen da wollte ich gar nicht zu genau lesen weil mich das so mitgenommen hat. Sie hat mich sehr schnell eingenommen und ich habe mit ihr gefiebert, hab gekämpft und hab mit ihr gelitten. Ausserdem kann man sämtliche ihrer Handlungen vollkommen nachvollziehen.

Wen ich auf jeden Fall das ganze Buch über einfach nur liebe ist Blanc, der weiße Ritter. Er ist so toll! Und ich kann gar nicht genau sagen warum. Vielleicht weil er so selbstbewusst ist? Weil er so normal wirkt zwischen den ganzen verdrehten Leuten? Ich weiß es nicht. Genauso ans Herz gewachsen ist mir die Duchesse wobei sie aber eher sehr rätselhaft wirkte und wodurch ich oft nicht wusste woran ich da bin. Oh ja! Blanc... Ich! Liebe! Blanc! Er ist einfach ein Charakter den man sofort ins Herz schließt und mit jeder Seite mehr mag. Ninon fand ich auch klasse, obwohl ich anfangs nicht wusse wie ich sie einschätzen soll.

"Ich habe ein Märchenschloss gefunden. Und in dem Märchenschloss wohnt sogar ein Prinz. Zu schade, dass er mich hinrichten lassen würde, wenn er wüsste was ich bin."

Den Prinz dagegen finde eher etwas seltsam, so ganz konnte ich ihn oft nicht verstehen und ich glaube mein Märchenprinz würde er wohl nicht werden^^ Der Prinz nervt, vor allem am Ende.

Der Schreibstil ist, hach wunderbar. Mal gleitet man seicht dahin, mal wird man von einer zur anderen Seite geschmissen. Aber man kann sich immer sicher sein dass Christine Bernard einen wieder auffängt und sicher durch das Buch geleitet.

Ich glaube es gibt auch kein anderes Buch das mit so wenig Berührung, so viel Ekstase ausdrücken kann. Meine Gefühle sind derart Achterbahn gefahren aber es war auch so genial und ich glaube ich habe hier definitiv eine neue Lieblingsautorin gefunden. Nicht nur du... auch ich könnte ewig von Christine Bernard schwärmen. Ich liebe diese Reihe bisher so sehr.

Mein einziger Kritikpunkt würde wohl an den schwierigen Kleidungsstil gehen. Das Buch spielt im Jahre 2054 doch der Kleidungsstil entspricht in etwa dem des 19. Jahrhunderts, was mit der Sittsamkeit zusammen hängt. Wer nun aber sich bisher nicht so viel damit beschäftigt hat, hat ein wenig Probleme sich das Ganze vorzustellen und ich muss gestehen dass ich da oft gehangen habe und überlegt habe wie das nun geht. Da kann ich dir zum Teil nur zustimmen, andererseits hat diese Mischung es auch total interessant gemacht. Anfangs glaubt man, teilweise auch aufgrund des Kleidungsstils, dass dieses Buch nicht 2054 spielt, sondern vor laaaanger Zeit... bis die Leute dann mit ihrem Tablet ankommen und plötzlich ein totaler Kontrast entsteht.

 

Er greift zur Schleppe und führt sie? Aber die ist doch hinten? Lag die nun vorne? Was für Schlaufen sind da jetzt? Und dann die Hände im Kummerbund? Das ist aber unbequem. Also es war schon zeitweise schwierig aber ich habe irgendwann einfach aufgehört mir Gedanken darüber zu machen. Da ist halt eine Schleppe, Punkt. Und es hat für mich auch nicht die Geschichte geschmälert. Ansonsten fand ich die Idee der Kleidung sehr gut und nachvollziehbar. Genauso fand ich auch die anderen seltsamen Sitten super passend.

Wäre das spoilern wenn ich darauf eingehe? Ich lasse es lieber 😀

Zum Ende hin konnte ich mich dann kaum noch bremsen zu lesen. Es war so spannend und diese unvorhersehbaren Wendungen haben mich echt schockiert. Damit habe ich auf jeden Fall nicht gerechnet. Das ein oder andere hatte ich ganz leise in Verdacht aber ich wurde dann dennoch komplett überrumpelt. Die Autorin hat mich zum Ende hin wirklich nochmal total überrascht und hat mich vollkommen geschockt.

Alles in allem hat mich das Buch völlig mitgerissen und hat auf jeden Fall 5 Sterne verdient! Der 5Sterne-Bewertung kann ich nur zustimmen! Diese Reihe kann ich nur empfehlen. Liebe Grüße Liv

5.0Gesamt

Palace of Glass

In London gibt es das strenge Gesetz dass niemand die Haut eines anderen berühren darf. Das Ganze dient zum Schutz gegen die Magdalenen, die allein durch eine Berührung Gedanken lesen und sogar ...

  • Geschichte
    5
  • Charaktere
    5
  • Schreibstil
    5

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.