Das Mädchen und ihr Roboter

Ein Mädchen und ihr Roboter

Kurzinhalt

Als die einsame Mai versehentlich einen streng geheimen Roboter erweckt, schließen die beiden Freundschaft und kämpfen gemeinsam gegen Rüpel und einen bösen Plan. www.netflix.de

Metadaten
Keine Jugendfreigabe 6
Website www.netflix.de

 

Mai ist ziemlich einsam nachdem ihr Vater die Familie verlassen hat und ihre Mutter seitdem die meiste Zeit mit Robotern verbringt. Von daher ist sie ziemlich frustriert. Auf einer Messe, geht sie dann ihrer eigenen Wege und erweckt dort einen Roboter, der gar nicht gebaut hätte werden dürfen. (Oh Gott macht dieser Satz Sinn? Ich hoffe)

Auf jeden Fall ergibt es sich dass dieser Roboter nun eine Freundschaft mit ihr eingeht, die wie im echten Leben auch, nicht immer einfach ist. Er versucht ihr zu helfen, sie ist aber eben recht traurig und dann stecken sie plötzlich gemeinsam im Kampf gegen das Böse.

 

Ja wo fang ich da denn an? Also erstmal fängt man mich ja eh schon mit Geschichten in denen Roboter und Menschen eine Freundschaft eingehen aber dieser Film ist auch sooo süß und gefühlvoll gemacht!

Er erinnert zwar schon ein wenig an Baymax aber ich würde in keinster Weise sagen dass es ein Abklatsch ist, er hat einen komplett eigenen Charme und erzählt von einer schwierigen aber wundervollen und tiefen Freundschaft.

Mai ist durch ihre Trauer über den Verlust des Vaters recht wütend und das zeigt sich auch in ihren Reaktionen die teils sehr übertrieben sind und wo man sich als Zuschauer manchmal vielleicht denkt, mensch, das musste jetzt doch nicht sein. Aber auf der anderen Seite tut sie einem auch sehr leid. Vor allem wenn man die Mutter sieht, die tatsächlich nur auf ihre Maschinchen achtet.

Und hier ist wirklich alles eine Maschine, angefangen von einem kleinem Helfer, über die Zahnbürste bis hin zu einer Kloschüssel die mit dir redet 😀

Der Roboter ist uuuuunheimlich süß dargestellt. Er nimmt einfach nichts böse und reagiert immer freundlich und verständnisvoll obwohl er als einziger verbotenerweise mit Waffen ausgerüstet ist, was Mai ein wenig zu sehr ausnutzt und es zerreißt einem manchmal das Herz wenn er so lieb und süß da steht während Mai eben etwas schwieriger ist. Dazu kommt dass er beschädigt ist und täglich Erinnerungen löschen muss um seinen Speicher gering zu halten, nur wird das von Tag zu Tag schwerer.

Vergessen sollte man aber auch nicht diesen mega niedlichen kleinen Hund, Mais bestem Freund seit der Kindheit. Der Roboter versteht allerdings den Hund und es ist super witzig weil es ständig piept wenn der Hund flucht. 😀

 

Mein Fazit ist, dass es ein unheimlich toller Familienfilm ist, den man sich auf jeden Fall mal Sonntags auf der Couch gönnen muss. Ich war sehr gerührt von dem Enstehen und vor allem auch wachsen der Freundschaft, die wirklich alle Probleme überwindet. Der Film ist ab sechs, ob man ihn mit seinen sechsjährigen Kindern gucken sollte muss natürlich jeder für sich entscheiden.

In meinen Augen passiert nichts Schlimmes, es ist aber viel Action und es wird sich natürlich bekämpft. Nach meiner Meinung vermittelt der Film, wie wichtig es ist nicht nur hinter seinen Freunden zu stehen sondern auch ihnen zu zeigen wenn sie den falschen Weg einschlagen. Das auch die schlechten Erinnerungen zählen und sie für die Entwicklung einer Freundschaft eine Bedeutung haben. Und das man wütend sein darf aber das man ein Ventil finden muss bei dem man keinem schadet. Vor allem aber auch dass man immer auf seine Liebsten achten muss.

Volle 5 Almas von mir 🙂

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.