Interview mit Sonja Röhm-Reimann

Alma: Hallo Sonja, ich freue mich heute mit dir das Interview zu führen und bedanke mich jetzt schonmal für deine Zeit 😊
Stell dich doch bitte einmal den Lesern vor

Sonja: Mein Name ist Sonja Röhm-Reimann. Jahrgang 66, verheiratet, zwei Kinder. Ich liebe es draußen in der Natur zu sein, gehe gerne Wandern und ohne meinen Garten wäre ich nur ein halber Mensch. Phantasie habe ich schon immer gehabt und mir seit meiner Kindheit unzählige Geschichten ausgedacht. Ernsthaft aufgeschrieben habe ich meine Ideen erst, nachdem ich schon verheiratet war.

Alma: In welchem Genre bist du unterwegs?

Sonja: Ich schreibe (nichtromantische) Fantasygeschichten.

Alma: Ist das Buch „Die Drachenreiter von Mera“ dein Debüt?

Sonja: Jain. Ich habe zuvor ein Minibüchlein als Testlauf veröffentlicht. Mit einem mehr schlecht als recht selbstgemachten Cover, als Ebook und ohne dass es jemand Korrektur gelesen hätte. Ich überlege, ob ich es nicht zurückziehe (ja, es ist immer noch zu haben), überarbeite und dann nochmal rausbringe. Wenn ich das nicht mitzähle, ist „Die Drachenreiter von Mera“ mein erstes Buch.

Alma: Hast du Haustiere?

Sonja: Viele. Drei Fische im Aquarium, an die hundert Goldfische im Teich, etliche Stabheuschrecken, unzählige Spinnen in allen möglichen Ecken – zählen Staubmäuse auch? Davon tummeln sich meist auch jede Menge im Haus.

Alma: Was darf beim Schreiben nicht fehlen?

Sonja: Ruhe. Schon kleinste Störungen bringen mich aus dem Trott.

Alma: Wo ist dein Lieblingsort?

Sonja: In meinem Garten

Alma: Lieber süß oder salzig?

Sonja: Meist süß in Form von Schokolade. Leider; das ist keine gute Angewohnheit.

Alma: Protagonist oder Antagonist? Wer begeistert dich meist mehr?

Sonja: Das kann ich nicht beantworten. Das wäre wie der Vergleich Äpfel gegen Birnen. Jede(r) hat seine ganz eigene Anziehungskraft.

Alma: Hast du eine Schreibroutine?

Sonja: Leider nein. Es braucht: Zeit + Lust + die nötige ruhige Umgebung, sonst wird das nix.

Alma: Hast du gerade ein neues Projekt in Planung?

Sonja: Ja. Ich schreibe unregelmäßig an zwei verschiedenen Geschichten und habe bei einigen weiteren, den Anfang im Kopf. Hauptsächlich bin ich jedoch damit beschäftigt, die Folgebände von meinen Drachenreitern nachzuarbeiten.

Das klingt doch vielversprechend 🙂 Vielen Dank für das Interview. Morgen treffen wir dann Karin und zwei echte Drachenreiter :O